• 1acredit (c) Patrick Beelaert   - 23.jpg
  • 2acredit (c) Patrick Beelaert   - 19.jpg
  • 2credit (c) Patrick Beelaert   - 140-2.jpg
  • 2credit (c) Patrick Beelaert   - 35.jpg
  • credit (c) Patrick Beelaert   - 192.jpg
  • 4credit (c) Patrick Beelaert   - 193.jpg
  • 1bcredit (c) Patrick Beelaert   - 106.jpg
  • credit (c) Patrick Beelaert   - 18.jpg
  • 1acredit (c) Patrick Beelaert   - 9.jpg
  • 2credit (c) Patrick Beelaert   - 33.jpg
  • 3credit (c) Patrick Beelaert   - 94.jpg
  • 2acredit (c) Patrick Beelaert   - 21.jpg
  • 3credit (c) Patrick Beelaert   - 100.jpg
  • 1acredit (c) Patrick Beelaert   - 96.jpg
  • 1bcredit (c) Patrick Beelaert   - 40.jpg

Die Authentic Relating Games ( Authentische Begegnungsspiele) sind berührende, lustige, interessante und auch einfach tiefergehende Sprach- und Bewegungsspiele. Sie geben uns die Gelegenheit bedeutungsvolle Verbindungen mit Anderen zu erleben indem wir uns selbst zu öffnen üben und uns in unserer Verletzlichkeit sichtbar machen. Wir werden ermutigt unsere Wahrheit zu sprechen und damit tiefer in unser authentisches Selbst zu rücken.
In der Gruppe findest du Raum für einen achtsamen, präsenten Austausch der weit über den Sprachalltag von Floskeln und Problematisieren hinausreicht.

Stell dir den Workshop als eine Art Spielplatz vor. Darunter verstehe ich, dass wir uns selbst und Andere auf erfrischend neue und aufrichtige Weise in Verbindung erleben können.
Wir erproben sodann auch, wie es unsere Beziehung im Ausüben der Contact Improvisation beeinflusst.

 

Irina Trippel (D)

Irina ist Kulturpädagogin, Tänzerin und Vernetzerin, gebürtig aus Kirgistan und nun in Freiburg lebend. Sie interessiert sich für kollaborative Projekte die ein bedeutungsvolles Sein und Werden in der Welt durch Kunst, Austausch und verschiedene Körper-Geist-Verstand durchdringende Praktiken ermöglichen.

Die Zusammenführung des notwendigen Dialogs zwischen Fühlen und Denken, Erleben und Reflektieren ist ihr ein wesentliches Anliegen.

Während ihres Studiums in Kulturpädagogik ist sie der Contact Improvisation begegnet und praktiziert und forscht seit her in dem weiten Feld davon. Ihre Bachelorarbeit „ Contact Improvisation- wahrnehmen, bewegen und gestalten in Beziehung“ ermöglichte ihr einen tieferen und weiten Einblick in die Ursprünge der Tanzform und inspiriert sie, an der Gestaltung der Form mitzuwirken.