• 2credit (c) Patrick Beelaert   - 33.jpg
  • 2credit (c) Patrick Beelaert   - 140-2.jpg
  • 2credit (c) Patrick Beelaert   - 35.jpg
  • 4credit (c) Patrick Beelaert   - 193.jpg
  • 1acredit (c) Patrick Beelaert   - 9.jpg
  • credit (c) Patrick Beelaert   - 192.jpg
  • 1acredit (c) Patrick Beelaert   - 23.jpg
  • 3credit (c) Patrick Beelaert   - 94.jpg
  • 2acredit (c) Patrick Beelaert   - 21.jpg
  • 3credit (c) Patrick Beelaert   - 100.jpg
  • 1bcredit (c) Patrick Beelaert   - 40.jpg
  • credit (c) Patrick Beelaert   - 18.jpg
  • 1acredit (c) Patrick Beelaert   - 96.jpg
  • 2acredit (c) Patrick Beelaert   - 19.jpg
  • 1bcredit (c) Patrick Beelaert   - 106.jpg

Spielen, Tanzen, Contact Improvisation in Gruppen. Gemeinsam das Zusammensein erforschen. Von Contact Improvisations Partyspielen bis hin zu Ensembles und Scores, die dich in den Tanz in der Gruppe bringen.
Ich möchte unser Potenzial nutzen, uns über das Duett hinaus zu verbinden (und das Trio - Mehr als drei, weil Gruppenerfahrung weniger bekannt ist als das Trio).

 

Scott Wells (USA)

1981 entdeckte Scott Wells das Vergnügen der Kontakt-Improvisation, schon bald nachdem er von den Hindernissen des modern dance besessen wurde. Er blieb bei beiden, erhielt einen MFA in Tanz von der University of Illinois (1991) und leitet derzeit eine Kompanie in San Francisco. Wells hat Arbeiten für Skateboarder, für Boxer geschaffen und choreographierte die West Side Story für die Sonoma State University. Scott hat zweimal den Izzie (den in San Francisco prestigeträchtigsten Tanzpreis) für hervorragende Choreographie erhalten und wurde vom Dance Magazine als "einer der 25 To Watch" ausgezeichnet.  Scott ist seit 20 Jahren in Europa unterwegs und unterrichtet und tritt bei Festivals in Moskau, Barcelona, Budapest, Berlin, Wien (Impulstanz), Zagreb, Bukarest und Ankara auf, um nur einige zu nennen. Wells praktiziert seit fünfundzwanzig Jahren die Alexander-Technik und BMC seit fünfzehn Jahren.

Scotts CI Stil ist athletisch und betont die Bewegungsfreiheit, Fliegen, fließende Akrobatik (leicht bis fortgeschritten), Sicherheit, Präzision, Freude und Technik.  Was den Schüler*innen in Scotts Unterricht oft am besten gefällt, ist die Varianz zwischen dem meditativen, zuhörenden, langsamen und sinnlichen Tanz und dem lustigen, spielerischen, sehr physischen Tanz. Auch schätzen sie wie die beängstigenden oder fortgeschrittenen Bewegungen sicher, entspannt und ermöglicht werden.